EINS|EINS|EINS – Magazin
FAIRY TALE EDIT EXIT

EINS EINS EINS Magazine, Cover: EARNEST & ALGERNON

EARNEST & ALGERNON

Dieses Magazin ist nicht nur ein Gesamtkunstwerk, dessen gestalterischer Umsetzung sich das großartige Bureau Mirko Borsche angenommen hat, sondern auch eine Publikation mit einem energischen Anliegen, kulturelle Veränderungen selbst hervorzurufen und anzutreiben.

E & A entstand aus der Idee für die J&P GmbH, einer Unternehmens- und Personalberatung von Elisabeth und Christian Jacobs, ein Kundenmagazin in der Form eines Kulturmagazins für Führungsverantwortliche in Wirtschaft, Politik und Kultur zu schaffen. E & A gründet auf einer Vision und Leidenschaft der Herausgeber für Druckerzeugnisse, Verlagswesen und Kunst. Christian Jacobs: „Meine Leidenschaft sind Bücher und Magazine. Wie mein Vater seiner Leidenschaft zur Jagd zu gehen, stets mit größter Passion nachgegangen ist, verfolge und betreibe ich mit größter Leidenschaft die Herausgabe von EARNEST & ALGERNON.”

Anlässlich der Möglichkeit den Weltraum bald als Tourist bereisen zu können, widmet Earnest & Algernon nun seine fünfte Ausgabe ganz der Erde und dem All. „We Are all Made of Starstuff” (Carl Sagan, amerik. Astrophysiker) und die Neugierde der Menschen hat sie immer vorangetrieben dieses „über uns”, oder dann gar „in uns”, greifbarer zu machen. Während sich die allerersten Fragen noch um die Geometrie unsere Erde selbst drehten und wieso die einen Sterne sich ganz irrtümlich bewegten, während andere einer stringent kreisförmigen Bahn folgten und wie weit diese Sterne von uns entfernt sein mögen, hinterließ 1969 der erste Mensch auf dem Mond seinen Fußabdruck und in genau diesem Moment dreht bereits ein ferngesteuerter Roboter auf dem Mars seine Runden.

EARNEST & ALGERNON lädt verschiedene Theoretiker, Wissenschaftler und Fachleute ein, den Blick noch einmal mehr nach oben zu richten. Und zwischen auseinander driftenden Galaxien und schwarzen Löchern lernen wir dann, den Blick von oben zurück auf die Welt zu richten. Dieser Blick lässt kleinliche Grenzen und Kategorien auflösen und wieder ganz existenzielle Bezüge hervortreten. Bezüge, die vielen verloren gegangen sind, weil sie die Grenzen und Kategorien, die lange vor ihnen in der jeweiligen Kultur etabliert worden sind, bereitwillig angenommen haben ohne selbst weitere Fragen zu stellen. Mit der 5. Ausgabe von EARNEST & ALGERNON durchbrechen wir einmal mehr Seite für Seite diesen erstarrten Horizont. Gestalterisch und inhaltlich im gleichem Maße. Wir dürfen gespannt sein, welchen erfrischenden Ausflug die nächste Ausgabe für uns bereithalten wird.

Interessierte können sich über kontakt@earnestalgernon.de das Magazin bestellen. Wer auch immer E & A lesen und das Projekt unterstützen möchte, der überweise dazu gerne als seine persönliche Wertschätzung einen von ihm selbst bemessenen Betrag. Blick ins Magazin: http://www.mirkoborsche.com/2013-earnest-and-algernon-5.