EINS|EINS|EINS – Magazin
DER WEDDING COLORS DIENACHT

LIFE

Das aufregende an der Auseinandersetzung mit Magazinen ist, dass sich an diesem schnelllebigen Format besonders gut die Zeichen einer Zeit ablesen lassen können. Ihre Momente, Trends, Herausforderungen, Charakteristika und Persönlichkeiten. Und das gilt vor allem für LIFE, dem amerikanischen Magazin für Fotojournalismus.

Es war kein geringerer als Henry Luce (Gründer von TIME Magazine in 1923), der im Jahr 1936 in New York das Magazin neu erfand, nachdem er die Rechte von dem vorherigen LIFE Magazine übernommen hatte, welches bereits von 1883 bis in die 30er Jahre publiziert worden und für seinen Humor, Cartoons, Pin-up-Girls und Theater- und Filmkritiken bekannt geworden war.

Zu Beginn noch wöchentlich und später dann monatlich verfolgte man bei LIFE mit jeder Veröffentlichung das Ziel, die wichtigsten Ereignisse der Welt einzufangen. Es galt: „Sehen und staunen; sehen und belehrt werden.” Millionen von Bildern wurden im Namen von LIFE geschossen und die Besten davon im Magazin veröffentlicht, um sich nunmehr seit Jahrzehnten als stumme Zeugen verstreut in den Regalen auf der ganzen Welt wiederzufinden und dort ihre Geschichten zu erzählen.

Nachdem LIFE im Jahr 2000 eingestellt worden ist (seit 2004 erscheinen wieder vereinzelt Sonderausgaben), können mittlerweile durch eine Kooperation mit Google alle Bilder von LIFE online zur Verfügung gestellt werden, woraus sich eine riesige und einmalige Fotodatenbank ergibt.

Die vorliegende Sonderausgabe zu Ehren von Jackie Kennedy, ist ein besonders gutes Beispiel für die starke Präsenz von LIFE, als Bewahrer der wichtigsten Ereignisse und Persönlichkeiten zu jener Zeit. Genau 18 Mal erschien Jackie Kennedy auf dem Cover des LIFE Magazins (nur ihr Ehemann John F. Kennedy kann eine höhere Zahl verbuchen). LIFE schreibt in dieser Ausgabe sehr persönlich von der ersten Begegnung mit Jackie und auch ihrer ersten Zusammenarbeit. Jackie wollte demnach dem Weißen Haus wieder zu mehr Glanz verschaffen und benötigte dafür Geld. Also war sie es die LIFE kurzerhand anrief und vorschlug, einen Artikel für das Magazin zu schreiben, für den sie 50.000 Dollar kassieren sollte. Es dauerte ein halbes Jahr, ehe LIFE etwas vorliegen hatte (und das Ergebnis erst einmal überarbeiten und in Form bringen musste), ehe es aber schließlich am 1. September 1961 zur Veröffentlichung kam. LIFE blieb seither an Jackies Seite, verfolgte ihr Leben und berichtete über die Höhen und Tiefen. Als Jackie am 19. Mai 1994 verstarb, war es LIFE, mit denen sie ihre letzte geschäftliche Verabredung hatte.

LIFE erzählt uns ihre Geschichte und die vieler anderer. Und während viele Magazine schön, aber nicht wirklich relevant sind, so gelingt LIFE beides und darf sich damit sicherlich zu den wichtigsten Magazinen unsere Geschichte zählen.




Persönlicher Nachtrag von unserer Übersetzerin Kelly O'Connor-Kohr zum Thema LIFE: „I remember seeing an issue of LIFE on my grandma's coffee table showing the Jonestown mass suicide cover. I was very young and I still remember this image to this day!"