EINS|EINS|EINS – Magazin
DER GREIF BLIND SPOT BLONDE

EINS EINS EINS Magazine, Cover: MEN´S FILE

MEN´S FILE

„A modern(ist) Magazine Tracing the Roots of Style with New Photography and Stories about Real People Doing Real Things.“

Wenn man sich lange genug mit Magazinen beschäftigt hat, überkommt einem mindestens einmal das Gefühl, das viele immer wieder das Gleiche erzählen. Bis zu diesem einen Moment, wo man wieder ein Magazin in den Händen hält, dass einen mit Leichtigkeit aus der drückenden Monotonie herauszuholen scheint.

MEN´S FILE. Aus Überzeugung, dass sich die Welt in die zwei Gruppen Teilnehmer und Zuschauer aufteilen lässt, wurde ein Magazin geschaffen, dass ganz und gar die Teilnehmer in ihren Mittelpunkt stellt. MEN´S FILE seinen Wert auf die Persönlichkeiten, die an vorderster Front des zeitgenössischen Lebens gestalten und schaffen.

Das Magazin gibt es seit vier Jahren. Es galt eine Gruppe mit einem neuen Stil zu reflektieren, der zunächst in Großbritannien, Nordeuropa, den USA und Japan aufkam. Moderner Stil und jener Mitte des 19. Jahrhunderts wurden in den Motorrad-, Fahrrad-, Surf- und Skatekulturen miteinander vermischt, immer in Verbindung mit einem großen Interesse der von Stil getriebenen Männer für handgemachtes Gut. MEN´S FILE benennt dieses Phänomen als Revival. Es ist die Antwort auf den sogenannten metrosexuellen Mann.

Bei MEN´S FILE geht es nicht um die Mode, die im letzten Jahr noch in Paris oder New York auf den Laufstegen zu sehen war. Es geht um die Männer und die Frauen, die diese Designer, Fotografen und Modemacher inspiriert haben. Männer und Frauen, die ihr Leben dem Stil verschrieben haben. Angefangen bei dem, der nur die Kleidung einer ganz bestimmen Modeära trägt und sogar moderne Technologien umgeht, bishin zu denen, die klassische Mode mit modernen Formen verbinden. Diese wahren Individuen findet man in der Kunst, aber auch in vielen anderen Bereichen.

Sie leben anders. Ohne es von irgend jemanden bestätigt haben zu müssen.
MEN´S FILE bestätigt es.

Das Magazin ist eine Reise durch die Ursprünglichkeit der Dinge. Und doch verlassen wir unseren heutigen Standpunkt dabei nicht. Das abgebildete Magazin wurde vor wenigen Monaten wie viele andere gedruckt. Aber als eines der wenigen hat es eine gewisse Aura. Und jene, die diesen Satz verstehen, verstehen auch das Magazin.